Links

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogs Blogverzeichnis

Dienstag, 27. Juli 2010

Satzanalyse Brad Pitt Teil 1

Jetzt lassen wir den Akkusativ einmal für eine Weile beiseite und versuchen uns an einer anderen Methode, die vielleicht etwas unterhaltsamer und kurzweiliger ist. In einer mitterweile schon etwas älteren Ausgabe der albanischen Zeitschrift „Shqip“ gibt es einen längeren Artikel über Brad Pitt. Darin sagt er ein paar Sätze über seine Familie:

„E jashtëzakonshme të kesh një familje të madhe. Është një kaos i vazhdueshëm, por në shtëpi ka gjithmonë gëzim. Hedh sytë përreth dhe shoh një fëmijë të lindur në Vietnam, një vajzë nga Etiopia, një nga Namibia, një nga Cambogia dhe janë të gjithë vëllezër e motra. Ne kemi pasur mundësinë t’u japim atyre një shtëpi dhe kjo është një gjë fantastike.“

Untersuchen wir heute den ersten Satz:

„e jashtëzakonshme“ = „außergewöhnlich“, hier in der weiblichen Form. Setzt sich im Albanischen aus den gleichen Wortbestandteilen zusammen, wie im Deutschen:

jashtë = außen, außerhalb
zakon(i) = (die) Gewohnheit
i zakonshëm / e zakonshme = gewöhnlich

„të kesh“ = „zu haben“. Grammatikalisch ist das der Konjunktiv (Möglichkeitsform) in der 2. Person Singular (Du-Form). Hier wird es aber als Infintiv verwendet, also nicht „ich/du/er/sie hat eine Familie“, sondern nur „eine Familie haben“ = „të kesh një familje“

„një familje të madhe“ = „eine große Familie“ im Akkusativ – da ist er schon wieder, der Akkusativ! Das „haben“ verlangt hier den Akkusativ (er hat wen oder was?). Da das Wort „Familie“ in der unbestimmten Form gebraucht wird, heißt es „të madhe“. Wäre es bestimmt, würde es heißen: „familjen e madhe“.

Also, der erste Satz lautet: „Es ist außergewöhnlich, eine große Familie zu haben.“ Wobei das „es ist“ hier weggelassen wurde, ich hätte den Satz mit einem „është“ begonnen, wahrscheinlich hat der Schreiber es aus stilistischen Gründen weggelassen, weil der nächste Satz auch mit einem „është“ beginnt.

Morgen analysieren wir weiter…

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also wird jetzt immer vor einem Akkusativ ein "e" oder "i" verwendet ??

peter hat gesagt…

Nein, nicht immer. Nur dort, wo ich geschrieben habe, dass es ein MUSS ist.

Man kann es sich so merken: Wenn ein këtë, këta oder këto vorkommt, und der Akkusativ von einem Verb ausgelöst wird (und nicht von einer Präposition wie për, me, etc.), dann kommt das "e" oder "i". Sonst nicht.

Aber wenn dir das zu schwierig ist, vergiss es vorläufig einfach, es behindert keine Kommunikation überhaupt nicht, wenn du es weglässt... wenn du mal halbwegs flüssig sprichst, kannst du's dir ja nochmal überlegen ;-)